Kurzvideos über Grundlagen der Evidenzbasierten Medizin: Die Literatursuche

Wie macht man eine systematische Literatursuche? Wie interpretiert man das „Relative Risiko“? Was sind häufige Fehlerquellen in Studien? Das sind wichtige Fragen, die auftauchen, wenn man evidenzbasiert arbeiten will. Wir versuchen Grundlagen der Evidenzbasierten Medizin in einer Serie von Kurzvideos zu erklären.

Auch wenn der Schwerpunkt unseres Blogs meist auf Erkenntnissen aus Cochrane Reviews liegt, setzten wir gerne immer wieder mal einen Methodenschwerpunkt. In den nächsten Wochen stellen wir hier eine Serie von Kurzvideos vor, die Grundlagen der evidenzbasierten Medizin erklären. Wir haben uns bemüht dies möglichst leicht verständlich umzusetzen.

Die Videos wurden von Cochrane Österreich in Kooperation mit dem Department für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation erstellt. Aktuell besteht die Serie aus 6 Videos.

Grundlagen der systematischen Literatursuche

Der erste Teil der Serie bietet eine kurze Einführung in die Welt der systematischen Literaturrecherche – einem Eckpfeiler gut durchgeführter systematischer Übersichtsarbeiten.

Das erste Video fasst die Grundlagen einer systematischen Literatursuche zusammen. Dabei werden die vier wichtigsten Schritte, die einen transparenten und nachvollziehbaren Suchprozess gewährleisten sollen, erläutert (Vorbereitung, Datenbank-Suche, zusätzliche Informationsquellen, Dokumentation). Um möglichst alle relevanten Studien zu finden ist, neben einer gut durchdachten, klaren Fragestellung, das Durchsuchen von zumindest zwei bibliographischen Datenbanken obligatorisch. Zu einer guten systematischen Literatursuche gehören daneben auch die Suche nach zusätzlichen Informationsquellen, wie das Sichten von Referenzlisten, das Durchforsten von Studienregistern oder das Kontaktieren von Expertinnen und Experten sowie die sorgfältige Dokumentation aller Suchschritte.

Im Zweiten Video wird erklärt wie man sogenannte Boolesche Operatoren (AND; OR; NOT) zum Verknüpfen von Suchbegriffen richtig und effizient verwendet. Das dritte Video geht auf den richtigen Einsatz von Schlagwörtern, häufig als MESH-Terms bekannt, ein.

Text: Barbara Nußbaumer-Streit, Claudia Christof

2.14 Wenn der „Mittelwert“ kein Mittel zur Erklärung der Ergebnisse ist

Um die Ergebnisse klinischer Studien zu kommunizieren, nutzt man oft Mittelwerte. Diese können jedoch leicht in die Irre führen, wie diese Folge unserer „Schlüsselkonzepte“ zeigt.

Dies ist der 26. Beitrag einer Blogserie zu „Schlüsselkonzepten zur besseren Bewertung von Aussagen zu Behandlungen“, die im Rahmen des Projektes Informed Health Choices erarbeitet wurden. Jeder der insgesamt 36 Blogbeiträge befasst sich mit einem Schlüsselkonzept, das dabei hilft, Aussagen zu Wirkungen von Behandlungen besser verstehen und einordnen zu können.

Weiterlesen

2.13 Angaben zu relativen Risiken können irreführend sein

Wir leben heute im Zeitalter von „Big Data“, mit Zugriff auf so viel mehr Informationen als alle unsere Vorfahren es jemals hatten. Mit einer kurzen Google-Suche kann man zu fast allem eine Statistik finden – aber kann man ihr auch vertrauen? Wir müssen sehr umsichtig sein, wenn wir die vielen Daten, mit denen wir konfrontiert werden, auch richtig interpretieren wollen.

Dies ist der 25. Beitrag einer Blogserie zu „Schlüsselkonzepten zur besseren Bewertung von Aussagen zu Behandlungen“, die im Rahmen des Projektes Informed Health Choices erarbeitet wurden. Jeder der insgesamt 36 Blogbeiträge befasst sich mit einem Schlüsselkonzept, die wichtig dafür sind, Aussagen zu Wirkungen von Behandlungen besser verstehen und einordnen zu können. 

Weiterlesen

2.12 Subgruppenanalysen können irreführend sein

Die Einnahme von Aspirin als Blutverdünner gehört zur Standardbehandlung nach einem Herzinfarkt und ist wissenschaftlich gut belegt[2]. In einer recht bekannten Studie, die die Einnahme von Aspirin zur Behandlung von Herzinfarkten untersuchte, zeigte sich bei Teilnehmern mit den Sternzeichen Zwillinge und Waage allerdings kein statistisch signifikanter Nutzen des Medikaments[1]. Wie kann das sein?

Ein solcher vermeintlicher Widerspruch kann entstehen, wenn man kleine Gruppen von Studienteilnehmern innerhalb einer Studie isoliert betrachtet. Insgesamt wurde die Wirksamkeit von Aspirin durchaus nachgewiesen.

Weiterlesen

2.11 Ergebnisse von Vergleichsstudien sollten immer vollständig veröffentlicht werden

Wie wichtig es ist, Behandlungsentscheidungen auf der Grundlage angemessener Evidenz zu treffen, ist heute klarer denn je.

Um Evidenz als verlässlich einstufen zu können, müssen Studien, die medizinische Behandlungen untersuchen, faire Vergleiche umfassen. Zum Beispiel darf keine der Behandlungsgruppen irgendwelche vorteilhaften Eigenschaften aufweisen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Teilnehmer der Behandlungsgruppe jünger und gesünder wären als die der Kontrollgruppe. Auch müssen die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip den jeweiligen Gruppen zugeteilt werden, um die Ähnlichkeit wichtiger Teilnehmerindikatoren zu gewährleisten [2]. Sind Behandlungsvergleiche nicht fair, so führt das zu Verzerrungen (Biases), die die Ergebnisse einer Studie in Frage ziehen können.

Weiterlesen